| Home | Kontakt | Sitemap |
 
Künstler
Beatocello
Che Peyer
Facts
Kontakt/Booking
Link zur Künstler-Homepage
Raymond Fein
Othella Dallas
Infos
Konzerte / Monatsübersicht
Events
TV / Country Roads
Festival da Jazz
Sound of Glarus
Open Air Fahrwangen
Akustik-Lösungen
Kurz - Biografie
Jean-Marc Peyer
7. Mai 1950

Autodidakt

Kant. Wirtschaftsgymnasium Zürich
Rückversicherungs-Spezialist

Jogging, gutes Fleisch, alte Weine

Vielseitiger Spezialist

Che Peyer hat im Duo mit Raymond Fein als "Che & Ray" in mehr als 30 Jahren schon alles erreicht und ist, auch von seinen vielen Konzerten und TV-Auftritten her, allen Schweizern ein Begriff. Unzählige Tonträger, Goldene CD's und Platin-Auszeichnungen beweisen, dass er zur Elite seines Pianofachs, wie auch seines sensationellen Blues-Harp-Spielens, in Europa gehört. Boogie und Blues hat er im Blut.
Um dieser Leidenschaft noch besser zu frönen, begleitet ihn an Konzerten seine Band "Bluebox" (Pepe Müller, Gitarre und Vocals; Jürg Bruhin, Keyboard; Joel Reiff, Bass und Marc Halbheer, Drums)

Che Peyer and Bluebox: Boogie, Blues and more



Che über sich:

An und für sich schreibe ich nicht gerne über meine Person, und trotzdem ist es unumgänglich, um das Bild abzurunden, das sich der aufmerksame Betrachter über mich gemacht hat.
Ich liebe es, Wälder zu durchlaufen, mit den Skis Pulverhänge zu durchfahren, mit Oelfarbe altmodisch à la romantische Klassik auf Leinwand zu malen, Blues zu spielen oder mich mit meinem Hund zu beschäftigen.
Wo immer es geht, umgebe ich mich in meinem gemütlichen Haus mit pflanzlichem Grünzeug. Da fühle ich mich am wohlsten und finde an freien Abenden die Cheminéeatmosphäre mit gutem, altem Rotwein, gegrilltem Fleisch und jener Art von Unterhaltung, die ich brauche, um mich zu erholen.
Ich habe Mühe mit jenen Menschen, die kompliziert tun (so mit den meisten Politikern), hasse Lügen, Bluff, leere Versprechungen und Unpünktlichkeit.
Ich habe grundsätzlich keine Vorbilder, keine Lieblingsfarbe und kann es überhaupt nicht verstehen, wenn nette Menschen an astrologischen Unsinn glauben. Ich sehe den Sinn von Grenzen ein, aber nicht den von Klassen. Am meisten achte ich Personen, die nicht über das Verständnis sprechen, das sie einem entgegenbringen, und die es auch fertig bringen, wenn nötig mit blossen Händen das Feuer zu schüren.
 
Lifestyle - Konzert
 


 
PPK Aktuell
 
Dr. Beat Richner-Aktion "Zwänzgernötli "
Wollen Sie den Kindern Kambodschas helfen? Spenden können Sie über PC 80-60699-1 IBA... >>>